Ist Ihr Wagen urlaubsfit?

 

Das Auto voll gepackt und ab in den Süden! Da kommt schon einiges an Kilometern zusammen. Ratsam, vorher alles zu kontrollieren. Otto Saalmann vom ADAC gibt Tipps.

Image

Vor Reiseantritt ist mindestens ein Check fällig.
Man sollte mal ums Auto rumgehen und überprüfen: Sind alle Lampen in Ordnung, geht die Hupe? Wie sieht es mit Kühlwasser, Motorenöl, Scheibenwaschanlage und Batterie aus?

Den Benzinkanister sollte man zu Hause lassen.
Gerade bei Hitze können Benzindämpfe austreten.
Das ist unangenehm und auch nicht ungefährlich.

Was dringend geprüft werden muss, ist der Reifendruck. Wenn das Fahrzeug beladen ist, wirkt sich das auf die Fahreigenschaften aus. Stimmt dann der Reifendruck nicht, ist das ein Sicherheitsrisiko. Auch verbraucht das Auto mehr Sprit.
Besonders Leute mit Caravan sollten einen Blick in die Bedienungsanleitung werfen.

Richtig packen

Alles, was im Auto lose herumliegt, kann bei einem Unfall (bei 60 km/h) mit dem etwa 35-fachen des Eigengewichts nach vorne geschossen kommen.

Gerade bei Kombis sollte alles gut verstaut sein.
Große, schwere Taschen gehören nach ganz unten, direkt an die Sitzlehne.
Bei geteilter Lehne die Gepäckstücke so hinlegen, dass sie die Teilung überdecken. Die Teile auch nochmal mit Gurten richtig festzurren.

Image

Autoversicherung

Die grüne Versicherungskarte ist in den EU-Staaten offiziell nicht mehr nötig. Der ADAC empfiehlt trotzdem, diese Karte mitzunehmen. Sie bestätigt schwarz auf weiß, dass der Halter eine KFZ-Haftpflicht-Versicherung hat. Sämtliche Angaben sind hier eingetragen. Bei einem Unfall hilft die Versicherungskarte bei der Schadensabwicklung.

Was man unbedingt mitnehmen sollte, das ist ein Formular des europäischen Unfallberichts.
Wenn´s mal kracht, kann man dort genau den Unfallhergang eintragen. Das Formular ist in mehreren Sprachen abgefasst.

Eine Reisegepäckversicherung bringe nicht wirklich was, meint ADAC-Experte Saalmann.
Dabei gebe es zu viele Einschränkungen, so dass sich die nicht ganz billige Versicherung nicht auszahle.

Papiere und Zweitschlüssel Image
Es kann sehr hilfreich sein, wenn man von den Papieren (Führerschein, Pass) Kopien anfertigt, die man natürlich getrennt von den echten Papieren aufbewahrt. Kopien von allen Papieren kann man auch auf einem USB-Stick speichern und sich jederzeit in einem Internetcaffee ausdrucken. Dem Beifahrer sollte man den Zweitschlüssel fürs Auto übergeben, der im Hotelzimmer, noch besser im Hotelsafe, aufbewahrt wird.

 

 
design: www.ohlinski.de